© Lüneburger Heide GmbH, Markus Tiemann

Naturpark Südheide

Auf einen Blick

  • Hermannsburg
  • Naturpark

Malerische Flusslandschaft und lila Farbenmeer


Der Naturpark Südheide besticht mit seinem landschaftlichen Facettenreichtum aus sanfthügeligen, weitläufigen Heideflächen, tiefen Wäldern, weiten Wiesen und Weiden und dem plätschernden Wasser idyllischer Heidebäche sowie romantischen Seen und Moorlandschaften. Einmalige Natur- und Kulturerlebnisse in der malerischen Flusslandschaft entlang des Aller-Radwegs warten hier auf Sie.
 
Im Naturpark Südheide sind es zahlreiche oft sanft hügelige Heideflächen, die die Besucher in ihren Bann ziehen. Besonders schön sind zum Beispiel die Misselhorner Heide mit dem beeindruckenden Tiefental bei Hermannsburg oder der Wacholderwald Schmarbeck nahe Müden (Örtze) -  er gilt als einer der größten und schönsten Wacholderwälder in ganz Europa. Das satte Grün der Wacholder bietet einen tollen Kontrast zur lila blühenden Heide. Die weitläufige Oberoher Heide ist mit ihren Seen, Birken und Wacholdern wunderbar abwechslungsreich.

Es ist schon ein unvergesslicher Moment, in dieser Weite der Heidelandschaft einem Schäfer mit seiner Heidschnuckenherde zu begegnen. Die Heidschnucken sind das Symboltier der Lüneburger Heide und tragen zum Erhalt der Kulturlandschaft Lüneburger Heide bei. Die Heide blüht im August und September, dann verwandelt sich die Landschaft in ein prächtiges lila Farbenmeer.

Immer mehr Besucher entdecken die einzigarte Landschaft aber als Ganzjahresziel, weil jede Jahreszeit ihren ganz besonderen Charme in der Heide hat. Gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwege durchziehen die Südheide und laden auch zu längeren Aufenthalten ein. Der Heidschnuckenweg, ein Fernwanderweg, führt einmal von Nord nach Süd (oder umgekehrt) durch die Lüneburger Heide und reiht die Heideflächen wie an einer Perlenkette auf. Mehrfach ist dieser Weg als einer der schönsten Wanderwege deutschlandweit ausgezeichnet worden.

Kanutouren sind auf der Aller in der Region Celle möglich und bieten einen schönen Perspektivwechsel. Der gemächliche Fluss ist auch für ungeübte Paddler geeignet und kann eine schöne Auszeit während der Radtouren auf dem Aller-Radweg bieten. Wer es sportlich herausfordernder mag kann auf der Örtze im Naturpark Südheide ins Kanu umsteigen. Der Heidedichter Hermanns Löns nannte den idyllischen Heidebach „Der Heide echtesten Fluss“.

Hermannsburg und Müden sind nur zwei der wunderschönen Heidedörfer, die sich viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt haben, aber auch neue, moderne Wege beschritten haben. Sie sind die Zentren des Heidetourismus im Naturpark Südheide. Die Örtze plätschert durch die Orte und schöne Fachwerkbauten lassen die Besucher staunen. Die St Laurentiuskirche im historischen Ortskern von Müden mit dem heidetypischen freistehenden Glockenturm aus Holz ist ein wahres Kleinod.

Kontakt

29320 Hermannsburg

Deutschland


Allgemeine Informationen

Weitere Infos

Der Naturpark Südheide erstreckt sich vom Fluss Örtze im Westen bis zur Ostgrenze des Celler Landkreises sowie nach Süden bis fast vor die Tore der Stadt Celle.

Was möchten Sie als nächstes tun?