© Südheide Gifhorn GmbH/F. Bierstedt

Aller-Radweg Etappe 4

Gifhorn ↔ Oebisfelde

Gifhorn bis Oebisfelde

Mühlen, Autostadt und Technik

Die vierte Etappe starten Sie in der Südheide in der „Mühlenstadt“ Gifhorn. Im Internationalen Mühlenmuseum gibt es gleich 14 Mühlen aus aller Welt zu entdecken. Beeindruckend sind der Glocken-Palast und die Holzkirche! Auch die Gifhorner Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern lädt zum Verweilen ein. Auf Ihrem Rundgang sehen Sie das Gifhorner Welfenschloss und das Kavalierhaus. Genießen Sie unbedingt regionalspezifische Köstlichkeiten wie Spargel, Heidschnucke oder die Gifhorner Ziegenspezialitäten.

Radfahrer in Gifhorn
© Südheide Gifhorn GmbH/Frank Bierstedt
Karte der Etappe 4 des Aller-Radwegs - Gifhorn bis Oebisfelde

Wegstrecke: rund 46 km

Von Gifhorn führt der Aller-Radweg vorbei am Badeparadies Tankumsee, über den Elbe-Seitenkanal und durch das Naturschutzgebiet Ilkerbruch. In Wolfsburg können Sie auf Entdeckertour gehen: Ob Autostadt, die Experimentierlandschaft Phaeno oder Kunst – Abwechslung ist garantiert. Schließlich erreichen Sie Oebisfelde im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Highlights der Etappe

Gifhorns Fachwerk, Schloss und Heidschnuckenspezialitäten

In Blick in den Innenhof des Gifhorner Welfenschlosses
© Südheide Gifhorn GmbH/Frank Bierstedt

Die schöne, von Fachwerkhäusern geprägte Altstadt lädt zum Bummeln ein. Besuchen Sie auch das Schloss Gifhorn und das Kavalierhaus mit der Museumswohnung EMMA.

Gifhorns Gastronomie verwöhnt Sie mit regionaltypischen Gerichten wie Heidschnucken- oder Ziegenspezialitäten aus der Lüneburger Heide.

14 Mühlen aus aller Welt in Gifhorn

Das Internationale Mühlenmuseum in Gifhorn
© Südheide Gifhorn GmbH/Frank Bierstedt

Eine großartige Sehenswürdigkeit hat Gifhorn in der Neuzeit über die Grenzen hinaus bekannt und zur „Mühlenstadt“ gemacht. Das Internationale Mühlen-Freilichtmuseum zeigt 14 Mühlen aus den Ländern dieser Welt. Das Museum ist ein Spiegel der historischen Entwicklung der Müllerei. Auch für den Glocken-Palast, der einem Kloster im altrussischen Baustil nachempfunden ist und für die Holzkirche sollten Sie eine Fahrradpause einplanen – ein Besuch lohnt sich.

Auf Strecke Alter Handelswege

Bereits seit Jahrhunderten ist für die Gifhorner ein Großteil der Strecke des Aller-Radwegs relevant, denn von Magdeburg kommend führte die Kornstraße über Gifhorn bis nach Celle.
Den historischen Kreuzpunkt der Kornstraße mit der Salzstraße von Lüneburg nach Braunschweig markiert heute ein Meilenstein-Denkmal in der Gifhorner Altstadt.

© Südheide Gifhorn GmbH

Legen Sie eine Pause ein!

Badespaß und Naturschutzgebiet bei Wolfsburg

Der Tankumsee bei Gifhorn mit Segelbooten
© Südheide Gifhorn GmbH/Frank Bierstedt

Der Aller-Radweg führt Sie weiter zum Badeparadies Tankumsee (62 ha) mit großem Freizeitangebot. Etwas später erreichen Sie den als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Ilkerbruch. Mit seiner 125 ha großen Fläche bietet er Lebensraum für viele gefährdete Vogelarten. Das Feuchtgebiet ist Brutplatz und Raststelle für zahlreiche selten gewordene Vogelarten. Kurz vor Wolfsburg durchqueren Sie Fallersleben. Sehenswert ist das im 14. Jahrhundert erbaute Schloss, das aktuell das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum beherbergt.

Autostadt, Phaeno und Kunst in Wolfsburg

Das Science Center phaeno
© WMG Wolfsburg, Foto Sahnefoto

Wolfsburg ist eine junge, experimentierfreudige und lebendige Stadt mit einem großen Freizeit-, Sport- und Kunstangebot. Die Burg Wolfsburg stammt aus dem 14. Jahrhundert und zählt zu den prachtvollsten Zeugnissen der Weserrenaissance. Star der heutigen Architekturszene ist Zaha Hadid, die in Wolfsburg das Phaeno – die Experimentierlandschaft, ein Museum für Naturwissenschaften und Technik zum selbst Erleben - realisiert hat. Ebenso beeindruckend und modern sind auch das Kunstmuseum und die Autostadt. Ein paar Pedalentritte weiter liegt Vorsfelde – direkt an der Aller, dem Mittellandkanal und dem Naturpark Drömling.

© WMG Wolfsburg, Foto Janina Snatzke

Planetarium Wolfsburg

Der Betrieb des Planetarium Wolfsburg wurde erst durch ein kurioses Tauschgeschäft möglich. Im Jahr 1978 lieferte VW 10.000 VW-Golf in die DDR. Allerdings wurden diese nicht mit Geld bezahlt, sondern mit „Naturalien“ wie Werkzeugmaschinen und einem Sternenprojektor von Carl Zeiss. Den Projektor schenkte VW der Stadt, die daraufhin in 5 Jahren das Planetarium errichten ließ.

© Südheide Gifhorn GmbH / Frank Bierstedt
© Südheide Gifhorn GmbH / Frank Bierstedt
Dorette Basler, Mitarbeiterin der Touristinfo Gifhorn
"Das Tolle am Radfahren in der Region ist, dass man immer etwas Neues entdeckt. Die Natur ist so bunt und vielfältig - heute kristallblauer See - morgen violette Heidepracht."
Dorette Basler, Mitarbeiterin der Touristinfo Gifhorn liebt das Radfahren in der Region

Tourist-Informationen

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Gifhorn
Wolfsburg
Oebisfelde

Oebisfelder Heimatverein e.V.
Vorsitzender Ulrich Pettke
39646 Oebisfelde
Tel.:+49 39002 44526
ulrichpettke@t-online.de

Tourist-Information Oebisfelde

Planen Sie Ihre Radtour

Weitere nützliche Infos